Meine Referenzen

Als Supervisorin/Coach und Organisationsberaterin bin ich bisher in folgenden Bereichen tätig gewesen:

Zudem arbeite ich als Lehrbeauftragte

  • an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf, im B.A.-Studiengang „Pflegemanagement und Organisationswissen“
    Seminarthemen: Organisationspsychologie, Kommunikation und Konfliktmanagement, Diversity

  • an der Technischen Hochschule Köln Supervision für Studierende im B.A.-Studiengang „Soziale Arbeit“

 

  •  

Publikationen

2021: Walpuski, V./Bredemann, M.: Digitalisierte arbeitsbezogene Beratung unter Einbezug der Dimension Gender: Ein kritischer Diskussionsbeitrag. In: Apelt, F./Grabow, J./Suhrcke, L. (Hrsg.): Buzzword Digitalisierung. Relevanz von Geschlecht und Vielfalt in digitalen Gesellschaften.

 

https://shop.budrich-academic.de/produkt/buzzword-digitalisierung/

 

2018: Gender: Eine beachtenswerte Dimension in der (Sozial-)Psychiatrie! In: Sozialpsychiatrische Informationen. Gender matters – Geschlechterdebatten in der Psychiatrie. Heft 1, 48. Jg., Köln: Psychiatrieverlag. S. 4-8.
Auch in: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V., DGTV-Berufsverband Psychosoziale Berufe e.V. (Hrsg.): Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis. Heft 2, 50. Jg., Tübingen: dgvt-Verlag. S. 423-429.

 

https://psychiatrie-verlag.de/product/bredemann-m-gender-eine-beachtenswerte-dimension-in-der-sozial-psychiatrie-einzelartikel-aus-si-1-2018/

 

2016: Forschungsmethodische biografische Zugänge von Frigga Haug und Pierre Bourdieu für ein Verstehen symbolischer Gewalt im Rahmen von Supervision. In: Austermann, F., Gröning, K. & Lehmenkühler-Leuschner, A. (Hrsg.): Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Fünf Jahre Master Supervision und Beratung an der Universität Bielefeld – Sozialwissenschaftliche Impulse für die Supervision. Heft 47, 24. Jg. S. 62-74.

 

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/article/view/2272/2221

 

2016: Zur Bedeutung der Dimension „Gender“ im psychiatrischen Arbeitsfeld unter sozialwissenschaftlichen Aspekten. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Symposium Gender – Oder Was? Zwischen Gender-Mainstreaming und Personenzentrierung. 22.September 2016. Vortrag zum Workshop I. S. 9-26.

 

https://tagungen-klinikverbund.lvr.de/media/gesundes_leben/veranstaltungen/gender_fachtagungen/Gender_-_oder_was_Dokumentation.pdf

 

2015: Rezension von Haubl, R., Hausinger, B. & Voß, G.G. (Hrsg.) (2013): Riskante Arbeitswelten. Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität. In:  Austermann, F., Gröning, K. & Lehmenkühler-Leuschner, A. (Hrsg.): Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Supervision im Spannungsfeld von Deprofessionalisierung und Bedürftigkeit. Heft 46, 23. Jg. S. 129-135.

 

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/issue/view/209/71

 

2015: Die Wirkkraft des Feldes – Der Einfluss des Habitus auf die berufliche Sozialisation. In: Gröning, K., Kunstmann, A. & Neumann, C. (Hrsg.): Geschlechtersensible Beratung. Traditionslinien und praktische Ansätze. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 238-253.

 

https://www.psychosozial-verlag.de/6925

 

2015: Mehr Masse statt Klasse? Die Bedeutung der Inflation von Beratungsformen für die Professionalisierung von Supervision. In: Austermann, F. (Hrsg.): Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Fanatisches Denken und Organisationsethik. Heft 45, 23. Jg. S. 97-113.

 

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/article/view/2300/2277

 

2014: Rezension von Thierfelder, C. (2009): Durch den Spiegel der Anderen. Wahrnehmung von Fremdheit und Differenz in Seelsorge und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. In: Gröning, K. & Lehmenkühler-Leuschner, A. (Hrsg.): Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Wandel der Gesellschaftlichen Über-Ich-Strukturen. Heft 43, 21. Jg. S. 94-99.

 

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/issue/view/202/59

 

Unveröffentlichte Qualifikationsarbeiten:

 

2015: Gendergebundene Arbeitsverhältnisse im Wandel der Berufssysteme und die Konsequenzen für Supervision. Erkenntnisgewinn und mögliche Anwendung von „Erinnerungsarbeit” als sozialpsychologisch-biografisches Forschungsinstrument für eine geschlechterreflexive Supervision. Masterthesis an der Universität Bielefeld.

 

2008: Zum Zusammenhang zwischen Organisationskultur und Arbeitszufriedenheit. Bachelorarbeit an der FernUniversität in Hagen.

 

1996: Die Lebenssituation der Kinder in Familien mit einem alkoholkranken Elternteil. Diplomarbeit an der Katholischen Fachhochschule Norddeutschland, Abteilung Osnabrück.

diskurs-logo

DISKURS Bredemann

Supervision · Coaching · Beratung

Miriam Bredemann

Aachener Str. 545
50226 Frechen
Telefon 0177 848 0212
info@diskurs-bredemann.de
www.diskurs-bredemann.de