Meine Referenzen

Als Supervisorin und Organisationsberaterin bin ich bisher in folgenden Bereichen tätig gewesen:

 

Zudem bin ich Dozentin

am “Weiterbildenden Masterstudiengang Supervision und Beratung” an der Universität Bielefeld

 

und Redaktionsmitglied (ehrenamtlich) der FoRuM Supervision. Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision.

 

Als Lehrbeauftragte arbeite ich seit 2019 an der Technischen Hochschule Köln im B.A.–Studiengang „Soziale Arbeit“.

 

Außerdem war ich als Lehrbeauftragte tätig:

2014–2022 Katholische Hochschule NRW, Standort Köln in den B.A.–Studiengängen “Soziale Arbeit” und “Pflegepädagogik”. Lehrauftrag für Supervision.

2015–2021 Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf in den B.A.–Studiengängen “Soziale Arbeit” und “Pflegemanagement und Pflegewissen”. Themen der Seminare: Kommunikation und Teamarbeit; Führen, Leiten und Diversität; Organisation und Gesundheitswesen unter sozialpsychologischen Aspekten; Wissenschaftliches Arbeiten.

2016–2017 Universität Bielefeld. Fakultät für Erziehungswissenschaften. Thema des Seminars: Geschlechtersensible Beratung.

2014–2017 Universität Bielefeld. Fakultät für Erziehungswissenschaften in den “Weiterbildenden Frauenstudien”. Lehrauftrag für Supervision. 

Publikationen

Anstehende Veröffentlichung:

Februar 2023: Geschlecht und Geschlechtergerechtigkeit in der Supervision. Eine Diskursanalyse. Weinheim: Beltz Juventa Verlag.

Januar 2023: Geschlecht und Geschlechtergerechtigkeit in der Supervision: Diskurslinien. In: Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Heft 60, 31. Jg.

 

Veröffentlichungen:

2021: Walpuski, V.; Bredemann, M.: Digitalisierte arbeitsbezogene Beratung unter Einbezug der Dimension Gender: Ein kritischer Diskussionsbeitrag. In: Apelt, F.; Grabow, J.; Suhrcke, L. (Hrsg.): Buzzword Digitalisierung. Relevanz von Geschlecht und Vielfalt in digitalen Gesellschaften.

https://shop.budrich-academic.de/produkt/buzzword-digitalisierung/

2018: Gender: Eine beachtenswerte Dimension in der (Sozial-)Psychiatrie! In: Sozialpsychiatrische Informationen. Gender matters – Geschlechterdebatten in der Psychiatrie. Heft 1, 48. Jg., Köln: Psychiatrieverlag. S. 4–8.
Auch in: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V., DGTV-Berufsverband Psychosoziale Berufe e.V. (Hrsg.): Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis. Heft 2, 50. Jg., Tübingen: dgvt-Verlag. S. 423–429.

https://psychiatrie-verlag.de/product/bredemann-m-gender-eine-beachtenswerte-dimension-in-der-sozial-psychiatrie-einzelartikel-aus-si-1-2018/

2016: Forschungsmethodische biografische Zugänge von Frigga Haug und Pierre Bourdieu für ein Verstehen symbolischer Gewalt im Rahmen von Supervision. In: Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Heft 47, 24. Jg. S. 62–74.

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/article/view/2272/2221

2016: Zur Bedeutung der Dimension „Gender“ im psychiatrischen Arbeitsfeld unter sozialwissenschaftlichen Aspekten. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Symposium Gender – Oder Was? Zwischen Gender-Mainstreaming und Personenzentrierung. 22.September 2016. Vortrag zum Workshop I. S. 9–26.

https://tagungen-klinikverbund.lvr.de/media/gesundes_leben/veranstaltungen/gender_fachtagungen/Gender_-_oder_was_Dokumentation.pdf

2015: Rezension von Haubl, R.; Hausinger, B.; Voß, G.G. (Hrsg.) (2013): Riskante Arbeitswelten. Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität. In: Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Heft 46, 23. Jg. S. 129–135.

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/issue/view/209/71

2015: Die Wirkkraft des Feldes – Der Einfluss des Habitus auf die berufliche Sozialisation. In: Gröning, K.; Kunstmann, A.; Neumann, C. (Hrsg.): Geschlechtersensible Beratung. Traditionslinien und praktische Ansätze. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 238–253.

https://www.psychosozial-verlag.de/6925

2015: Mehr Masse statt Klasse? Die Bedeutung der Inflation von Beratungsformen für die Professionalisierung von Supervision. In: Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Heft 45, 23. Jg. S. 97–113.

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/article/view/2300/2277

2014: Rezension von Thierfelder, C. (2009): Durch den Spiegel der Anderen. Wahrnehmung von Fremdheit und Differenz in Seelsorge und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. In: Forum Supervision. Bielefelder Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. Heft 43, 21. Jg. S. 94–99.

https://www.beratungundsupervision.de/index.php/fs/issue/view/202/59

 

Unveröffentlichte Qualifikationsarbeiten:

2022: Der Diskurs über Geschlecht in der Supervision. Eine Diskursanalyse der Veröffentlichungen in supervisorischen Fachzeitschriften. Dissertationsschrift an der Universität Bielefeld.

2015: Gendergebundene Arbeitsverhältnisse im Wandel der Berufssysteme und die Konsequenzen für Supervision. Erkenntnisgewinn und mögliche Anwendung von „Erinnerungsarbeit” als sozialpsychologisch-biografisches Forschungsinstrument für eine geschlechterreflexive Supervision. Masterthesis an der Universität Bielefeld.

2008: Zum Zusammenhang zwischen Organisationskultur und Arbeitszufriedenheit. Bachelorarbeit an der FernUniversität in Hagen.

1996: Die Lebenssituation der Kinder in Familien mit einem alkoholkranken Elternteil. Diplomarbeit an der Katholischen Fachhochschule Norddeutschland, Abteilung Osnabrück.

diskurs-logo

DISKURS Bredemann

Supervision · Coaching · Beratung

Dr. Miriam Bredemann

Aachener Str. 545
50226 Frechen
Telefon 0177 848 0212
info@diskurs-bredemann.de
www.diskurs-bredemann.de